[Serienkritik ~ Svenja] „Biohackers“

Diese Serie ist gerade ganz neu auf Netflix (seit dem 20. August) und ist eine deutsche Produktion. In den Hauptrollen sind Luna Wedler als Mia Akerlund und Jessica Schwarz als Professorin Tanja Lorenz.

Die Story

„Biohackers“ spielt an der Uni Freiburg und erzählt die Geschichte der Medizinstudentin Mia. Die junge Frau interessiert sich sehr für Biohacking-Technologien und taucht schon bald in die Welt von illegalen Gen-Experimenten ein, um den Tod ihres verstorbenen Bruders aufzuklären.

Meine Meinung

Auch wenn die Serie mit gerade mal 6 Folgen wirklich sehr kurz geraten ist, ist sie dennoch wirklich gut gelungen. Die Intrigen, die Hintergrundgeschichte, aber auch die Nebencharaktere haben mich völlig in ihren Bann gezogen. Das Thema DNA, Genveränderung und die Möglichkeiten anderen damit sowohl Gutes zu tun als auch zu schaden und Katastrophen zu verursachen ist sehr gut umgesetzt worden.
Und das Ende hat mich völlig überrascht! Und lässt auch Staffel 2 hoffen!

Mein Fazit

Das einzige Manko finde ich ist die kürze der Serie. Aber obwohl sie so kurz ist, fand ich das Tempo der Geschichte sehr passend und freue mich riesig auf Staffel 2. Wer Serien mit Intrigen, Wissenschaft, Forschung und Spannung mag, wird hier definitiv die echterer Wahl treffen.

Wer streamt es?
– Netflix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.