[Rezension ~ Liza] „Zum schwarzen Mond“ von Nicole Schuhmacher

Klappentext

Für Mädchen wie mich gab es im Laufe der Geschichte viele Bezeichnungen. Einige sind schmeichelnd, andere derb und herablassend. Man nennt uns Dirne, Liebesdame, Freudenmädchen, Hure … Doch egal, welche Namen man uns gibt, im ältesten Gewerbe der Welt zu arbeiten, bedeutet nichts Geringeres, als seinen Körper an jeden zu verkaufen, der bereit ist, einen angemessenen Preis zu zahlen. Das Wiener Etablissement ›Zum schwarzen Mond‹, in dem ich meine Dienste anbiete, ist auf die Bedürfnisse der vampirischen Schicht der Bevölkerung spezialisiert. Das Geschäft der käuflichen Liebe boomt auch unter Blutsaugern. Ich war immer der Annahme, dass meine Anstellung in dieser Branche durch nichts gefährdet sein könnte. Doch ich werde eines Besseren belehrt, als ein Freier meinen Weg kreuzt, der komplett anders ist als alle bisherigen. Schließlich trägt auch die schicksalhafte Begegnung mit einem Vampirgrafen maßgeblich dazu bei, dass mein Leben komplett über den Haufen geworfen wird. Obwohl wir aus unterschiedlichen Welten stammen und uns nicht einmal sonderlich gut leiden können, erkenne ich schnell, dass sogar ein versnobter Aristokrat ein gutes Herz haben kann, selbst wenn dieses schon seit Jahrhunderten nicht mehr schlägt …

Verlag: Sternensand Verlag | Genre: Urban Fantasy, Erotik, Humor | Seiten: 360 Preis: E-Book: € 2,99 / Taschenbuch: € 14,90 | Erschienen: 20.Juni 2020 Kaufen beim Verlag. | Kaufen bei Thalia. Kaufen bei Amazon

Meine Meinung

Endlich wieder ein Vampir-Roman! Ich habe schon ewig keinen mehr gelesen, denn um ehrlich zu sein war das Meiste nach einem gewissen Buch mit glitzernden Vampiren alles nur noch das gleiche. Umso mehr habe ich mich auf dieses Buch gefreut!

Wir finden hier nicht die typische Vampirwelt wie sie aus Schauermärchen oder anderen Büchern bekannt ist. Denn die Vampire sind hier fest in der Zivilisation verankert, müssen nicht im verborgenen Leben und sind oft auch sehr bekannt, ebenso wie gewisse Etablissements, die sich auf Vampire spezialisiert haben.

Eines davon ist eines mit dem Namen „Zum schwarzen Mond“, welches einen in das älteste und ehrlichste Etablissement der Welt entführt. Ein Bordell. Dort begleiten wir die Protagonistin Lisa durch ihren Alltag, doch dann kommt aufeinmal einiges anders, denn es kommen Gefühle ins Spiel. Doch nicht nur das, denn neben eifersüchtigen Ex-Vampirfrauen, einem unglaublich tollem jungen Vampir Mädchen und gewisse Wesen männlichen Geschlechts erwarten einen hier urkomische und wirklich sehr gute Dialoge. Protagonisten mit sehr interessanten Hintergründen und auch die Sexszenen sind nicht zu kurz gekommen.

Diese fand ich zudem gut geschrieben, denn sie sind stets gut in die Geschichte integriert. Ob sie realistisch sind ist schwer zu beantworten, denn wer hatte schonmal Sex mit einem Vampir und kann es nachempfinden geschweige denn beurteilen?

Jedoch muss ich für meinen Teil sagen, dass mir die Geschichte zu abrupt geendet ist. Das Ende verlief sehr schnell. Es hat sich nochmals viel Spannung aufgebaut und diese ist dann wie eine große Seifenblase geplatzt und fertig war das Buch. Außerdem hatte ich das Gefühl, gewisse Protagonisten schon längst abgeschrieben zu haben und dann waren sie am Ende plötzlich wieder mit von der Partie. Oder sind mir nichts dir nichts aufgetaucht.

Fazit

Das neue Buch von Nicole Schuhmacher „Zum schwarzen Mond“ war wirklich gut zu lesen, jedoch hat mir etwas die Spannung gefehlt, denn sie kam immer plötzlich und ist genauso schnell verschwunden wie sie aufgekommen ist. Jedoch hat mir die Liebesgeschichte in dem Buch sehr zugesagt und durch den humorvollen, lockeren und guten Schreibstil ist es unterm Strich trotzdem ein Buch, welches ist guten Gewissens an andere Leser empfehlen kann. Ihr mögt Vampirgeschichten, auch die etwas anderen oder seid offen für neues? Sehr gut! Dann ist dieses Buch genau wie für euch gemacht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.