[Interview] Miriam Rademacher – „Ada – Die vergessenen Brüder“

Die liebe Miriam war so nett und hat sich meinen Fragen tapfer und mutig wie Ada es ist gestellt. Ihr wollt wissen, ob sie lieber Spinnen oder Mücken erträgt? Für welchen Band sie am liebsten gebraucht hat? Und auch, wie sie überhaupt auf ihre schauerlichen Figuren kam?

Dann solltet ihr nun definitiv weiterlesen.

Beginnen wir zum aufwärmen mit einer Runde Würdest du lieber?

Würdest du lieber… 

… nie wieder schreiben oder nie wieder lesen können? 

Ich bin ein großer Fan von Hörbüchern, und da ich ohnehin kaum noch Zeit zum Lesen habe, wäre es mir wichtiger, weiterhin meine eigenen Geschichten verfassen zu können. Aber wer kümmert sich dann um die Korrektur?

… eine Woche lang Spinat oder Kohl essen müssen? 

Spinat. Aber den guten mit Rahm, bitte.

… eine Stunde lang in einem Raum voller Spinnen oder Mücken ausharren müssen? 

Ach, du warst schon mal in meinem Schlafzimmer? Ich wähle natürlich die Spinnen.

… ein Jahr auf Weltreise gehen oder auf einer einsamen Insel verbringen? 

Puh, muss ich wirklich? Na gut. Dann die Weltreise. Aber ich übernachte im Hotelzimmer und nicht im Zelt.

Kommen wir zum nun zum Hauptteil des Imterview

Wie bist du zum Schreiben gekommen? 

Schon als Kind, wie viele andere auch. Ein tolles Hobby für Kinder, die sich viel selbst beschäftigen müssen. Als mir dann bei der Berufswahl dringend von der Schriftstellerei abgeraten wurde, habe ich einen kleinen Umweg über das Tanzparkett gemacht. Okay, der Umweg dauerte zwanzig Jahre. Aber dann fing ich wieder an zu schreiben. Erst nur nachts und für mich allein, weil ich es so entspannend fand. Und dann entschied ich, es doch noch zu wagen und zu veröffentlichen. Ich glaube, es war die richtige Entscheidung ;-).

Was hat dich zu Ada und den Schraten inspiriert? 

Meine Kindheit auf einem einsam gelegenen Jagdschloss. Ich hatte eine lebhafte Phantasie und hätte eine Ada an meiner Seite gut gebrauchen können. Doch mein Kindermädchen war eine betagte Boxerdame, die für Geistergeschichten nichts übrig hatte.

Was fasziniert dich an den düsteren Gestalten besonders?

Sie zu erhellen. Natürlich kommt kaum eine Geschichte ohne den Bösewicht aus. Doch ich liebe es, bisweilen interessante oder gar komische Seiten an ihm zu entdecken.

Besitzt Ada Eigenschaften von dir oder welche, die du gerne hättest? 

Ihre Entschlossenheit fehlt mir manchmal. Ich kann tagelang um ein Problem drumherum eiern und mich selbst damit in den Wahnsinn treiben. Anstatt einfach zum Golfschläger zu greifen und es aus dem Weg zu prügeln … Ada müsste man manchmal sein.

Für welchen Band von Ada hast du am längsten gebraucht und warum? 

Für den ersten, denn er entstand schon 2013 und wurde später für den Sternensand-Verlag komplett überarbeitet. Hätte ich gewusst, dass die Überarbeitung genauso lange dauert, wie das Buch neu zu schreiben …

Wenn du diese Geschichte jetzt nochmal schreiben würdest mit dem Wissen und Erfahrungen von heute, würdest du irgendwas anders machen?

Ich würde Derek schon im ersten Band ein wenig vielschichtiger gestalten. Und definitiv hätte die gute Valerie einen anderen Namen bekommen. Bei jeder Lesung lalle ich mich durch ihre Szenen wie eine Betrunkene. „Välleuie“ geht einfach gar nicht für eine Hauptfigur.

Was wäre dein größter Wunsch für diese Buchreihe? 

Eine Ausgabe im Schuber wäre klasse, denn es ist meine einzige Reihe im Sternensand-Verlag, die abgeschlossen ist.

Auf was dürfen sich deine Leser in Zukunft noch freuen? 

Im November erscheinen die ersten beiden Teile meiner neuen Krimi-Reihe im Rowohlt-Verlag. Und gleich das nächste Jahr startet beim Sternensand-Verlag mit dem dritten Teil von Harrowmore Souls. Und dann spukt mir da schon eine ganz neue Idee im Kopf herum, aber darauf wird man noch etwas warten müssen.

Und nun noch eine schnelle Runde entweder oder zum Abschluss:

Leipziger Buchmesse oder Frankfurter Buchmesse

Ganz klar: Leipzig.

Film oder Serie 

Serie. Gerne auch im Plural.

Singen oder Tanzen

Das fragst du eine ausgebildete Tanzlehrerin?

Gesundes Essen oder Fast Food 

Fast Food. Leider. Aber ich gelobe beinahe täglich Besserung.

Kneipe oder Cocktail Bar

Erst das eine, dann das andere.

Vielen Dank, dass du dich meinen Fragen gestellt hast 🥰

~Svenja

Ein Gedanke zu „[Interview] Miriam Rademacher – „Ada – Die vergessenen Brüder“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.