Eis selbst herstellen

Heute möchte ich euch passend zum Releasecountdown von „Libellenunsterblichkeit“ von B.E. Pfeiffer ein bisschen was über italinisches Eis erzählen, naja um genau zu sein über die verschiedenen Möglichkeiten Eis herzustellen.  

Welche Sorten mögt ihr denn so am liebsten? Also ich stehe sehr auf die klassischen Variaten wie zum Beispiel Straciatella, aber auch mit einem SchOkO-Minz-Eis oder etwas ganz ausgefallenem kann man mich sehr begeistern – also kurzum: ich liebe fast jede Sorte, außer Erdbeere. Nun, aber wie landen diese leckeren Kreationen denn aber nun zuhause auf unserem Tisch?

Ich beschränke mich hierbei mal auf die Herstellung ohne Eismaschine, da ja nicht jeder soetwas zuhause hat – mich eingeschlossen, obwohl es schon reizvoll wäre.
 
Gucken wir uns zunächst einmal das klassische Milcheis an:
 
Was brauchen wir hierfür?
700 g Vollmilch (möglichst Frischmilch)
350 g Schlagsahne (möglichst frische Sahne)
200 g Zucker
 
Und wie wird daraus nun Eis?
1. Zucker in der Milch auflösen.
2. Sahne aufschlagen und die Zuckermilch langsam unterheben.
3. Die Masse in einen Behälter geben und nach einer Stunde mit einer Gabel durchrühren. Diese Prozedur noch mindestens 3 Mal wiederholen.
4. Bis zum Servieren mindestens 6 Stunden im Gefrierschrank lagern. Danach mit Obst, Sahne, Schokolade etc. garnieren und genießen!
 
 
Die nächste Variante, die ich euch vorstellen möchte ist ein Sorbet, also die etwas kalorienarmere Variante des Eises.
 
Was brauchen wir hierfür?
500 g Beeren (gemischt oder eure Lieblingsbeeren)
1/2 Zitrone (nur die Schale)
150 g Zucker
150 ml Wasser
 
Und wie wird daraus nun Eis?
1. Wasser mit Zucker und Zitronenschale zum Kochen bringen und etwa 5 Min. ohne Deckel zu einem Sirup einkochen lassen. Den Sirup abkühlen lassen und die Zitronenschale entfernen.
2. Beeren von den Stielen zupfen und mit der Hälfte des Sirups mit einem Pürierstab pürieren. Wer keine Schalenreste und Kerne in seinem Sorbet haben möchte, streicht die Masse durch ein Sieb. Dann den restlichen Sirup unterrühren.
3. Die Masse in eine gefrierfeste Schüssel (z. B. Kunststoff) geben und 1 Stunde gefrieren lassen, dann umrühren und die Masse noch weitere 2 Stunde gefrieren lassen. Mehrmals umrühren, sodass eine cremige Masse entsteht.
4. Einfach genießen!
 
 
Kommen wir zur letzen und einfachsten Variante Eis selbst herzustellen: das Wassereis.
Und wie geht das?
Alles was ihr braucht ist ein geeignetes Behältnis, also Wassereisformen, und dann kann es auch schon losgehen. Eurer Fantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Friert doch einfach mal euren Lieblingssaft ein, oder püriert ein paar Kiwis, vermengt sie mit ein wenig Wasser und Zucker nach Bedarf und dann ab in den Froster.
In diesem Sinne: wohl bekomms! 
 
~ Svenja

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.